Experimente

Seit 1995 werden von Almyras-Team auch experimentelle Rekonstruktionen des antiken Kupferverhüttungsprozesses durchgeführt. Die Experimente begannen mit dem Aufbereiten der lokalen Erze, d.h. das Auftrennen von Pyrit und Chalkopyrite mittels Pochwerkzeugen aus dem anstehenden basaltischen Gestein. Inzwischen sind auch Verhüttungsexperimente fester Bestandteil unserer Forschungen. Wir sind überzeugt, dass der experimentelle Nachvollzug der Techniken mit möglichst authentischen Materialien ein ebensoguter Lehrmeister in der Archäometallurgie ist wie irgendeine Laboranalyse; insbesondere, was schwierig fassbare Faktoren wie Arbeitsleistung, verlorene Kenntnisse oder Energieverbrauch anbelangt.

Zwischen September 1999 und Mai 2000 wurden fünf Verhüttungsexperimente durchgeführt. Die gesamten experimentellen Aktivitäten fanden ausserhalb des eigentlichen Grabungsperimenters statt. Sie umfasse das Pochen der Erze, die Herstellung von Erzpellets, d.h. gleichmässiger Einheiten von Erz und Kalkzuschlag in Kugelform, das Rösten dieser Pellets und das Verhütten in einem freistehenden Ofen aus Ton. In allen Experimenten wurde versucht, Kupferstein herzustellen. Der letzte Schritt, die Reduktion dieses Kupfersteins zu metallischem Kupfer, steht noch aus. Obwohl auf Almyras nie Bronze gegossen wurde, das Kupfer also die Produktionsstätte verliess bevor effektive Objekte hergestellt wurden, wollten wir diesen Prozess auch nachvollziehen. Wir wollten das Endprodukt dieses enorm aufwendigen Prozesses miterleben ! Als Vorzeigeobjekte für den Guss wählten wir bronzene Astragali, denn auf Zypern wurde mehrere dieser Objekte gefunden. sie dienten als Spielwürfel oder zum Lesen des Orakels und waren bereits in Zypern's Bronzezeit beliebte Grabbeigaben.

(Klicke auf die Bilder zum Vergrössern)

Experimenteller Ofen

Schliffbild TV Aufnahmen