Besuch Bienenmuseum

 

 

Bericht zum Ausflug vom Samstag, 11. Juni 2005

Das Bienenvolk - die Luftwaffe des Mittelalters

Leo Graf lud an diesem wunderschönen Frühsommertag zu einem Ausflug in den nahen Schwarzwald ein. nach der Besammlung am Treffpunkt in Basel fuhren mehrere Privatautos Richtung Freiburg im Breisgau. Kurz vor Freiburg bog die Wagenkolonne ab und "verkroch" sich in den hügeligen Landschaften der westlichen Ausläufer des Schwarzwaldes. Unser Ziel war Münstertal. Dieser Ort gibt dem Tal auch seinen Namen.

Schwarzwaldkunde
Vielfalt an Bienenstöcken
freihängende Waben Imker bei der Arbeit

Münstertal ist für seine Imkereien weit herum bekannt. So erstaunt es nicht, dass in Münstertal auch ein Bienenkundemuseum steht. Während der kurzen Wartezeit bis zum Start des geführten Rundgangs, begrüßte Leo Graf eine wiederum stattliche Anzahl von 28 Personen (!) und brachte uns die Umgebung noch etwas näher.

Der Besuch des Museum war äußerst interessant. Wer allerdings etwas Spektakuläres erwartete, wurde enttäuscht. Unsere beiden Führer, selbst langerfahrene Imker, wussten aber enorm Vieles und Interessantes über das Bienevolk, dessen Leben und Wirken zu berichten.
Wer weiß zum Beispiel, dass die Bienen früher durchaus zu Verteidigungszwecken gegen Angreifer eingesetzt wurden? Eine sehr wirkungsvolle und erst noch kostengünstige Luftwaffe! So soll übrigens der Legende nach auch der Bienenstich entstanden sein. eine Bäckerzunft soll während einem Fest von verfeindeten Zünften aus der Gegend angegriffen worden sein. Die Angreifer wurden mit Bienestöcken beworfen, worauf die Bienen natürlich aggressiv auf die Beworfenen losgingen. Die Abwehr war ein voller Erfolg. Zur Freude backten die Zünftler einen Kuchen mit Zutaten die grad greifbar waren und nannten ihn zum Gespötte der Angreifer -> Bienenstich.

Bienen beim Ablegen der "Tropfenhöschen"
fachkundige Auskunft
Honigschleuder Pause nach der Führung

Nebst dieser amüsanten Legende war aber doch sehr eindrücklich, wie organisiert das Bienevolk ist. Da kann die Menschheit vor der Natur vor Ehrfurcht nur den Hut ziehen. So nahmen wir viele interessante Eindrücke von diesem Besuch mit.
Bei einer herzhaften Vesper in einem Landgasthof, stillten wir unseren Appetit und nach dem Wissens- nun auch den leiblichen Durst. Anschließend an die Vesper rundete ein Abstecher auf die Höhen von Schauinsland den Ausflug ab.

Ein herzliches Dankeschön an Leo Graf! Dank seines lokalen Wissens und seiner perfekten Organisation, ist der Sektion einmal mehr gelungen, einen hervorragen Anlass anzubieten und durchzuführen!

Text und Bilder
Thomas Mächler