OSCAR - News
Das erste deutschsprachige, unabhängige Bulletin über AMSAT und HAM-Space

 

  Neu in Ausgabe August 2015:

 

OSCAR's mit analogem Transponder

OSCAR-7 (AO-7 / 7530)

[05.15] Für AO-7 werden die Eklipsen wieder kürzer und es kann sporadisch der Mode-A-Transponder benutzt werden. Die Beobachtung der Homepage http://oscar.dcarr.org/ kann sich lohnen. HB9SKA benutzt als RX ein Ranger RCI-2950DX und ein 10m Inverted-V-Dipol. (HB9SKA)


OSCAR-29 (FO-29 / 24278)

[04.14] Frank Griffin, K4FEG, und Erich Eichmann, DK1TB, berichteten über einen erfolgreichen Kontakt via FO-29 am 14. Februar 2014. Die errechnete Distanz zwischen beiden Stationen betrug 7'538.7 km. Solch extreme Kontakte in günstigen Footprints des Satelliten sind nur alle vier bis sechs Monate möglich. K4FEG und DK1TB standen nur drei Orbits für einen Versuch zur Verfügung. Der dritte und letzte Versuch war dann erfolgreich. Die Elevationen zu FO-29 betrugen bei Frank nur 0.1 Grad und bei Erich etwa 1.4 Grad. Dies war kein leichter Kontakt und sei nur mit Erichs PC-Programm SatPC32 möglich gewesen. (SARN)


OSCAR-73 (AO-73 / 39444)

[04.14] FUNcube-1/AO-73 sendet wieder Telemetrie. Am 16. April 2014 um 09:30 UTC über Europa erfolgte ein Neustart. Der CubeSat stoppte die Aussendungen am 15. April um 20:18 UTC.

Das FUNcube-Team untersucht die Situation, aber folgerte aus früheren Telemetrieanalysen, dass bedenkenlos in den nominalen Betrieb zurückgekehrt werden kann. Während dem Überflug am 16. April, kommandierte Wouter, PA3WEG, AO-73 zurück in den nominalen Modus mit vollautomatischer Umschaltung zwischen Telemetriebake und Transponder. Zur Zeit besteht kein Grund zur Annahme, dass dieses Ereignis für den Satelliten gefährlich war. Alle Systeme funktionierten normal und die Batterie ist fast voll geladen. (AMSAT-UK)

 

OSCAR's mit digitalem Transponder / Repeater

OSCAR-50 (SO-50 / 27607)

Normalerweise nicht so starke Signale wie bei AO-51. SO-50 unterliegt einem langsamen Fading. Vermutlich ist seit langer Zeit die Lagestabilisierung des Satelliten ausgefallen. Aus Saudi Arabien sind keine News erhältlich. (HB9WDF / HB9SKA)


Duchifat-1 (40021)

[07.15] Funkamateure wurden dazu aufgerufen, APRS auf Duchifat-1 zu testen. Beim 1200 bps Packet Radio-Format handelt es sich jedoch um das wenig bekannte "Compressed-APRS", wie es vom Byonics TinyTrak4 generiert wird. Der Satellit sammelt diese Packet's weltweit und sendet sie von Zeit zu Zeit zur Bodenstation in Herzliya, Israel.

Teilnehmer werden gebeten, sich vorher zu registrieren, um ihre Packet's identifizieren zu können. Die erfolgreich empfangenen und identifizierten Packet's werden im Internet auf der Seite http://www.h-space-lab.org/php/map-en.php angezeigt und es wird eine QSL-Karte via Büro verschickt. Die Registrierungsseite ist auf der Seite http://www.h-space-lab.org/ zu finden. Da sind auch Informationen zum Betrieb des Satelliten und ein Dokument zur Konfiguration des erforderlichen Byonics TinyTrak4 zu finden. Für die auf 145.981 MHz gesendete Telemetrie kann hier auch eine Demodulations-Software heruntergeladen werden.

Für Feststationen und Funkamateure ohne TinyTrak4 wurde auch ein Compressed-APRS-Encoder veröffentlicht. Mit diesem lässt sich mit den eigenen Koordinaten der Code generieren, welcher mittels "copy & paste" mit einem Terminalprogramm und TNC oder einem Packet Radio-Soundkartenprogramm, z.B. MIXW, gesendet werden kann. Dies macht den Einsatz eines Byonics TT4 für Feststationen obsolet.

Es war vorgesehen, auf 145.825 MHz einen weiteren APRS-Satelliten einzusetzen, was jedoch technisch nicht realisiert werden konnte. Dann wurde festgestellt, dass auch der Kommando-Transceiver für APRS programmiert werden kann. Da den Funkamateuren APRS versprochen wurde, steht dieser Transceiver nun auch für Compressed-APRS zur Verfügung. Die Frequenzen und Modes sind wie folgt:

Uplink: 435.220 MHz FM (AFSK) 1200 bps Packet Radio (S&F)
Downlink/TLM: 145.9812 MHz CW / BPSK 1200bps AX.25


OSCAR-84 (NO-84 / PSAT / 90720)

[06.15] ParkinsonSAT (PSAT), benannt nach Bradford Parkinson, entwickelt und gebaut unter Bob Bruninga, WB4APR, an der US Naval Academy, dient als Amateurfunk-Transponder mit PSK31 und einem Packet Radio APRS Digipeater. Details des PSAT-Projektes sind online unter http://www.aprs.org/psat.html verfügbar.

Der PSK31-Transponder hat einen 10m SSB-Uplink und einen 70cm FM-Downlink und erlaubt somit bis zu 30 simultane Benutzer, siehe http://aprs.org/psat/PSK31-DESIGN-NOTES.html. Der Transponder wurde von Studenten um Mirek Kasal, OK2AOK, an der Universität von Brno (Brünn), Tschechische Republik, entwickelt und gebaut.

PSK31:
Uplink 28.120 - 28.123 MHz USB PSK31
Downlink 435.350 MHz FM PSK31, W3ADO-5 Telemetrie auf 315 Hz

APRS-Digipeater:
145.825 MHz FM 1200 bps Packet Radio

PSK31 und APRS-Digipeater sind aktiv.

Guide to using the PSK31 transponder: http://amsat-uk.org/beginners/how-to-work-psk31-satellites/

Von AMSAT-NA wurde PSAT die OSCAR-Nummer 84 zugewiesen. Die Bezeichnung ist "Naval Academy OSCAR 84" oder kurz NO-84. Aktuelle Keplerdaten sind unter http://mstl.atl.calpoly.edu/~ops/ultrasat/ultrasat_jspoc.txt mit der ID 90720 verfügbar.

 

CubeSat's und andere Satelliten mit Amateurfunkfrequenz

OSCAR-11 (UO-11 / 14781)

[03.14] UOSAT-OSCAR-11 befindet sich nun seit 30 Jahren im Orbit und sein Signal auf 145.825 MHz mit 1200 bps ASCII-RTTY kann immer noch empfangen werden. OSCAR-11, auch bekannt als UOSAT-2, wurde in nur fünf Monaten von einem Team aus Ingenieuren an der University of Surrey in Guildford, Surrey UK, als Nachfolger von UOSAT-1 entwickelt und gebaut. Gestartet wurde der Satellit am 1. März 1984 mit LANDSAT-5 auf einer Delta 3920-Rakete von der Vandenberg Air Base in Lompoc, Kalifornien. Für weitere Informationen siehe http://www.g3cwv.co.uk/oscar11.htm. (SARN)


OSCAR-55 (CO-55 / Cute-1 / 27844)

[05.12] Die CW-Bake auf 436.8359 MHz hört man nur noch hinter einem Pfeifton, den man mit QRM verwechseln könnte. (HB9SKA)


OSCAR-57 (CO-57 / XI-IV / 27848)

William A. (Bill) Tynan, W3XO, vergab mit besten Wünschen die OSCAR-Nummer 57 an XI-IV. Der im Jahr 2003 gestartete CubeSat ist nun CUBESAT-OSCAR-57 oder CO-57. (ANS)


Mozhayets-4 (RS-22 / 27939)

Mozhayets-4 ist auf 435.353 MHz in CW aktiv! Wie Sinah-1 (RS25) sendet er über Moskau digitale Daten, sehr wahrscheinlich kommerzieller Natur. Nach LOS Moskau wird auch auf die CW-Bake umgeschaltet. (Maik Hermenau / HB9SKA)


OSCAR-58 (CO-58 / XI-V / 28895)

William A. (Bill) Tynan, W3XO, vergab mit besten Wünschen die OSCAR-Nummer 58 an XI-V. Der im Jahr 2005 von SSETI Express ausgesetzte CubeSat ist nun CUBESAT-OSCAR-58 oder CO-58. (ANS)


OSCAR-65 (CO-65 / Cute-1.7+APD II / 32785)

Der CubeSat CUTE-1.7+APD II erhielt die OSCAR-Bezeichnung und Nummer CO-65. Dies auf Anfrage des Tokyo Institute of Technology. (ANS)


AAUSAT-II (32788)

[06.13] Laut Uni Aalborg Dänemark bereite die Nutzlast Probleme. Nach eigenen Beobachtungen war die FFSK-Bake auf 437.4295 MHz zuletzt im April 2013 zu hören. (HB9SKA)


OSCAR-64 (DO-64 / Delfi-C3 / 32789)

[05.13] Delfi-C3 oder DO-64 befindet sich seit fünf Jahren im Orbit und funktioniert immer noch. Aber leider ist sein Linear-Transponder schon früh ausgefallen. (DelfiSpace / HB9SKA)


OSCAR-66 (CO-66 / SEEDS-2 / 32791)

Der CubeSat SEEDS-2 erhielt die OSCAR-Bezeichnung und Nummer CO-66. Dies auf Anfrage der Nihon Universität. (ANS)


Empfangen am 14.6.09 um 11:12 UTC von HB9SKA


PRISM (33493)

[05.13] Die BBS konnte auf der "geheimen" Uplink-Frequenz nach unzähligen Versuchen in 1200 bps Packet Radio nicht connected werden. Prism morst weiterhin auf 437.2510 MHz Telemetrie. (HB9SKA)


STARS (33498)

KU (Mutter-Satellit) - Masse: 16x16x25cm
KAI (Tochter-Satellit) - Masse: 16x16x15cm
Erbauer: Kagawa Universität, Japan
Infos:   http://stars1.eng.kagawa-u.ac.jp/english/
         http://www.ne.jp/asahi/hamradio/je9pel/starsafs.htm

Satellit   Downlink     Bake          Callsigns
KU         437.485 FM   437.3057 CW   JR5YBN
KAI        437.465 FM   437.2726 CW   JR5YBO

CW-Bake von KU und KAI gehört.


KKS-1 (33499)

Masse:   15x15x15cm, 3kg
Erbauer: Tokyo Metropolitan College of Industrial Technology
Infos:   http://www.kouku-k.ac.jp/~kks-1/kks-gs-top-e.htm
         http://www.ne.jp/asahi/hamradio/je9pel/kks-1cwe.htm

Downlink  Bake      Modulation  Callsign  Weitere Nutzlast
437.445   437.3871  AFSK/CW     JQ1YDG    Kamera
CW-Bake gehört.


SwissCube-1 (35932)

[12.11] HB9AFO teilt auf seiner Webseite mit, dass das jährliche Meeting des EPFL Space Center am 1. Dezember 2011 abgehalten wurde. Da wurde bekannt gegeben, dass die Experimente mit SwissCube nun abgeschlossen sind. SwissCube-1 wird weiterhin von HB9MFL und einer niederländischen Station bis zu seinem Ausfall betrieben.

Der neue Direktor Volker Gass und die Projektleiterin Muriel Richard Noca bedankten sich bei allen Beteiligten, auch den Funkamateuren. SwissCube-1 war ein voller Erfolg, technisch sowie menschlich.

EPFL hat Projekte in der Pipeline, jedoch keines mit Amateurfunk in der nahen Zukunft. (SARN)


ITUpSAT1 (35935)

Der erste türkische Satellit, der CubeSat ITUpSAT1, wird sich am 23. September 2010 ein Jahr im Orbit befinden. Dieser Tag soll gefeiert werden. Jeder Funkamateur, der am 23. und 24. September ITUpSAT1 verfolgt und sein Bakensignal aufzeichnet, soll mit dem "ITUpSAT1's First Year Celebration"-Diplom ausgezeichnet werden. Dazu ist ein Webformular unter http://usl.itu.edu.tr/en/takip-formu auszufüllen und die Bakenaufzeichnung einzusenden.

Nach der Prüfung der Daten und der Aufzeichnung wird das Diplom an die eMail-Adresse des Absenders geschickt. Ein glücklicher Teilnehmer wird ausgelost, um die Universität und ihre Einrichtungen zu besuchen. (SARC)


OSCAR-68 (HO-68 / 36122)

Alan Kung, BA1DU und CEO von CAMSAT, war einer der Vortragenden am AMSAT-Forum in Dayton, Ohio. Er berichtete, dass die Aktivierung des Transponders von HO-68 wegen einem fehlerhaften Relais oder Relais-Treiber ausgefallen ist. Die Wahrscheinlichkeit einer Besserung ist gering, sei aber nicht ausgeschlossen.

Bei der derzeitigen Situation wird es schwierig, die HF-Endstufe von der Bake zum Transponder zu schalten. Die restlichen Module sowie die Batterien befinden sich in einem sehr guten Zustand. (DL8DR)


Hiscock Radiation Belt Explorer (37855)

[04.12] HRBE der Montana State University (MSU), der mit einer NASA-Rakete am 28. Oktober 2011 in den Weltraum gebracht wurde, sammelte bis am 15. Februar 2012 in 111 Tagen länger Informationen als sein historischer Vorgänger Explorer-1. Auf der Internetseite bedankt sich das Uni-Team bei den Funkamateuren für die eingesandten Daten, welche fast die Hälfte der Menge der selbst empfangenen Daten entsprechen und zum Gelingen der Mission beigetragen haben. Im "SatMagazine" kann der vollständige Bericht online unter http://www.satmagazine.com/2012/SM_Apr2012.pdf nachgelesen werden. (SARN)


Horyu-2 (38340)

[07.12] Am 3. Juli 2012 war ein Problem mit der Telemetriebake auf 437.3716 MHz wieder behoben. Neben Morsezeichen in CW sendet Horyu-2 auch mit 1200 bps Packet Radio (AX.25) in FM (AFSK). Laut Blog (http://tinyurl.com/HORYU-Blog) versucht das Uni-Team nun mit der On-Board-Kamera Fotos zu schiessen. (ANS / HB9SKA)


Aeneas (38760)

[09.12] Dieser 3U-CubeSat, gebaut an der Universität von Süd-Kalifornien, verfolgt im Rahmen eines Technologie-Demonstrations-Programmes weltweit via WiFi Fracht-Container für das "Department of Homeland Security".

Es ist der erste CubeSat, der im Weltraum einen S-Band-Parabolspiegel mit 50 cm Durchmesser entfalten wird. Ein WiFi-Sender wird mit 1 Watt auf 2425.0 MHz senden.

Ein weiterer Downlink liegt auf 437.600 MHz. Alle 10 Sekunden wird mit 1200 bps eine Packet Radio-Bake Telemetrie senden. Eine Decodier-Software kann unter http://www.isi.edu/projects/serc/aeneas_telemetry_data_qsl_card heruntergeladen werden.

Homepage: http://www.isi.edu/projects/serc/aeneas


STRaND-1 (39090)

[08.13] Der CubeSat STRaND-1 sendet wieder. Nach fast vier Monaten Absenz empfing Mike Rupprecht, DK3WN, am 23. Juli 2013 um 16:34 UTC wieder Signale. Der welterste Smartphone-CubeSat startete am 25. Februar 2013 in den Orbit, von wo er bis zum 30. März auf 437.568 MHz in Packet Radio Telemetrie sendete und dann ausfiel.

Funkamateure werden gebeten, Empfangsberichte und Telemetriedaten an C.P.Bridges(at)surrey.ac.uk zu mailen. (SARN)


AIST-2 (39133)

[05.13] Maik Hermenau konnte bei einem Überflug den russischen Satellit AIST-2 als "RS43" identifizieren. Er sendet auf 435.265 MHz in CW Morse-Code und in FM DOKA-B. Bei einem weiteren Überflug war er auf 435.215 MHz aktiv. (Maik Hermenau)


SOMP (39135)

[05.14] Der Dresdner CubeSat "SOMP" (DP0TUD) hat sich nach Info von Mike, DK3WN, Ende März 2014 plötzlich wieder mit einem sauberen CW-Bakensignal auf 437.502 MHz aus dem Orbit gemeldet. Die Bodenstation in Dresden hatte bereits im Herbst 2013 ihre Arbeit eingestellt, nachdem alle Versuche, die Hauptnutzlast über 1k2-FSK-Kommandos zu aktivieren, fehlschlugen. Das Satelliten-Rufzeichen DP0TUD ist inzwischen beim DARC OV S01 registriert, wo auch noch QSL-Karten vorrätig sind. Empfangsberichte via Büro oder direkt können damit weiterhin beantwortet werden und sind sehr erwünscht. Die Höhe des Orbits lässt theoretisch eine Lebensdauer von bis zu weiteren 20 Jahren zu. (Rundspruch DARC-Distrikt Sachsen)


BEESat-2 (39136)

[05.13] BeeSat-2 der Technischen Universität Berlin hat einen Mobitex 4800 bps GMSK Downlink auf der IARU-koordinierten Frequenz 435.950 MHz. Mit dem "Berlin Experimental and Educational Satellite"-2 soll ein Lageregelungssystem getestet werden. Mehr Informationen sind unter http://www.raumfahrttechnik.tu-berlin.de/beesat/v-menue2/beesat-2/ verfügbar.

Der Mobitex-Downlink ist nur durch Aktivierung der Bodenstation in Berlin aktiv und wurde von Mike, DK3WN, empfangen.


PhoneSat-2.4 (39381)

[02.14] PhoneSat-2.4 des NASA Ames Research Center ist eine Technologie-Mission, um einen kompletten Billig-Satellit zu demonstrieren. Die Satelliten-Hardware wurde um ein Nexus-S Smartphone mit dem Android-Betriebssystem herum auf- und in eine 1U-Cubesat-Struktur eingebaut.

PhoneSat-2.4 startete am 20. November 2013 von NASA's Wallops Flight Facility in Wallops Island, VA, um 01:15 UTC mit einer Minotaur-1 in den Orbit. Von Funkamateuren rund um die Welt wurde über empfangene Signale berichtet.

Das PhoneSat-Team denkt, dass die NORAD-Nummer 39381 für die Keplerdaten ihres Satelliten zutrifft, aber die Nummern 39402, 39400 und 39397 sind auch möglich. Funkamateure können auf 437.425 MHz FM empfangene Packet Radio-Signale mit einem Kommentar, welcher Keplersatz verwendet wurde, über die Homepage http://www.phonesat.org/ übermitteln. Da finden sich auch mehr Informationen.


Vermont Lunar Cubesat (39407)

[03.14] Vermont Lunar Cubesat des Vermont Technical College der University of Vermont ist ein CubeSat, mit welchem das "NASA Goddard GPS Enhanced Navigation System" und eine Sternen-Kamera für den vorgesehenen "Lunar Lander/Orbiter CubeSat" getestet werden soll. Dieser CubeSat soll dereinst aus einem geosynchronen Orbit zum Mond fliegen und auf diesem landen.

Eine Packet Radio-Bake sendet jede Minute auf 437.305 MHz FSK ein Packet mit Rufzeichen und "IMU"-Daten. Blinkende LED's sollten mit einem Fernglas sichtbar sein. Mehr Infos unter http://cubesatlab.org/.

Vermont Lunar Cubesat startete am 20. November 2013 von NASA's Wallops Flight Facility in Wallops Island, VA, um 01:15 UTC mit einer Minotaur-1 in den Orbit. Nach einem Unterbruch konnten wieder Signale empfangen werden.

Die NORAD-Nummer für die Keplerdaten ist 39407.


ZACube-1 (TshepisoSat) (39417)

[07.14] Seit dem 21. Mai 2014 befindet sich TshepisoSAT sechs Monate im Orbit. In dieser Zeit wurden mehr als 20 Fotos gemacht. Der Prozess, die 12 Meter lange Kurzwellenantenne auszurollen, ist auf dem Weg. Kommandos, um die Bänder, welche die Antenne in ihrem Ring halten, durchzubrennen, wurden gesendet und bestätigt. Kommandos, um die ersten Abschnitte der KW-Antenne auszurollen, wurden auch gesendet und bestätigt. Arbeiten, die KW-Bake zu konfigurieren, haben begonnen.

Informationen über den aktuellen Status können unter http://www.cput.ac.za/blogs/fsati/zacube-1 gefunden werden. Das vollständige Ausrollen der Antenne kann einige Wochen dauern und es ist wahrscheinlich, dass die Bake erst empfangen werden kann, wenn die Antenne 10 bis 12 Meter ausgerollt wurde. (CPUT)


Triton-1 (39427)

[02.14] Mit Triton-1 der ISIS (Innovative Solutions In Space) BV in Delft, Niederlanden, wird ein experimenteller AIS-Empfänger (Automatic Identification System) für Meldungen von Schiffen getestet. Die Mission wird unter http://www.isispace.nl/cms/index.php/projects/triton-missions beschrieben.

Der 3U-CubeSat hat zwei CW-Baken, zwei Daten-Downlinks und einen Mode-U/V FM/DSB Repeater für Amateurfunk. Die Uplink-Frequenz wird nach der Beendigung der dreimonatigen Primärmission bekannt gegeben. Eine genaue Beschreibung der Modulationsarten und Frequenzen ist unter http://www.isispace.nl/HAM/ zu finden. Laut Update vom 23.11.2013 sendet Triton-1 in BPSK auf 145.822 MHz (TRXUV-0).

Am 21. November 2013 um 07:10:11 UTC erfolgte der Start einer Dnepr-Rakete mit Triton-1 vom Yasny-Startplatz in der Region Orenburg, Russland. Von Funkamateuren rund um die Welt wurde über empfangene Signale berichtet.

Die NORAD-Nummer für die Keplerdaten ist 39427.


GOMX-1 (39430)

[02.14] GOMX-1 von GomSpace Aps in Dänemark ist ein 2U-CubeSat. Die Mission fliegt unter der Schirmherrschaft eines behördlichen Forschungsauftrages. Eine grosse Anzahl zukünftiger CubeSat-Missionen hängen von den resultierenden Daten ab.

Der Downlink ist auf 437.250 MHz mit einer Datenrate von 4800 bps in MSK-Modulation. Mehr Infos unter http://gomspace.com/index.php?p=gomx1.

Am 21. November 2013 um 07:10:11 UTC erfolgte der Start einer Dnepr-Rakete mit GOMX-1 vom Yasny-Startplatz in der Region Orenburg, Russland.

Die NORAD-Nummer für die Keplerdaten ist 39430.


First-MOVE (39439)

[03.14] First-MOVE des Lehrstuhls für Raumfahrttechnik an der TU München ist ein CubeSat, mit welchem entfaltbare Antennen und eine Erd-Kamera getestet hätten sollen.

Seit dem 21.12.2013 werden auf 145.9714 MHz keine Datenpakete mehr gesendet, sondern nur noch alle 60 Sekunden ein Text in CW. Dies wegen einem irreparablen Schaden in der Software. Der Sender funktioniert noch. Da es keine Möglichkeit gibt die Software neu zu laden, gibt es auch keine Möglichkeit, die Mission fortzuführen und die geplanten Experimente durchzuführen. Damit scheint First-MOVE nach nur kurzer Funktionsdauer schon inaktiv zu sein. Es bleibt nur noch die CW-Bake mit seinem Namen zu empfangen. Mehr Infos unter http://www.move2space.de/.

Am 21. November 2013 um 07:10:11 UTC erfolgte der Start einer Dnepr-Rakete mit First-MOVE vom Yasny-Startplatz in der Region Orenburg, Russland. Von Funkamateuren rund um die Welt wurde über empfangene Signale berichtet.

Die NORAD-Nummer für die Keplerdaten ist 39439.


OSCAR-74 (LO-74 / CubeBug-2 / 39440)

[03.14] CubeBug-2 des argentinischen Wissenschafts- und Technologie-Ministeriums ist die zweite Technologie-Mission eines neuen 2U-Cubesat für die Nutzung im Amateurfunk, bei Universitätsprojekten und im Forschungslabor. Es sollen eine Antenne, Solarpaneele, ein Onboard-Computer, eine Kamera, ein GPS-Transceiver und ein SDR getestet werden.

Der Satellit sendet periodisch ein AX.25 Packet. Nachdem die Technologie-Tests abgeschlossen sind, soll LO-74 als Packet Radio Digipeater und für Downloads von wissenschaftlichen Daten und Bilder dem Amateurfunk zur Verfügung gestellt werden. Von der IARU wurde wieder die Frequenz 437.445 MHz, wie für CubeBug-1, koordiniert. Die Homepage ist unter http://2.cubebug.org/ zu finden.

Laut AMSAT-NA erhielt CubeBug-2 die Bezeichnung LO-74. Eine offizielle Mitteilung über eine OSCAR-Nummer-Zuteilung erfolgte jedoch nicht, weder durch den Betreiber noch durch AMSAT-Argentina.

Am 21. November 2013 um 07:10:11 UTC erfolgte der Start einer Dnepr-Rakete mit CubeBug-2 vom Yasny-Startplatz in der Region Orenburg, Russland. Von Funkamateuren rund um die Welt wurde über empfangene Signale berichtet.

Die NORAD-Nummer für die Keplerdaten ist 39440.


UWE-3 (39446)

[07.15] Nach einem Kommunikationsproblem und dessen Analyse sowie Tests wurde beschlossen, den normalen Betrieb auf 437.385 MHz fortzusetzen. (SARN)


FIREBIRD (FU1) (39463)

[06.14] Firebird A & B der Montana State University, USA, sind zwei identische 1.5U CubeSats mit unterschiedlichen Downlink-Frequenzen, von welchen nur Firebird-A (Unit 1) nach einem Unterbruch nun wieder sendet. Mit beiden CubeSats hätte mittels GPS die absolute Positionsbestimmung im Orbit gestestet werden sollen. Alle 60 Sekunden erfolgt eine GMSK-Aussendung auf 437.405 MHz mit 1 Watt. Mehr Infos unter https://ssel.montana.edu/firebird-launched/.

Firebird A & B starteten am 6. Dezember 2013 um 07:14:30 UTC auf einer Atlas-5-Rakete von der Vandenberg Air Force Base in Kalifornien. Keplerdaten sind unter http://mstl.atl.calpoly.edu/~ops/gemsat_tle/39463-FIREBIRD-A.txt verfügbar.


IPEX (39471)

[01.14] IPEX von Cal Poly sendet alle 45 Sekunden auf 437.2700 MHz "IPEX" im Morsecode. IPEX hat auch einen 9600 bps FSK Downlink. Die Frequenz wurde nicht IARU-koordiniert. IPEX startete am 6. Dezember 2013 um 07:14:30 UTC auf einer Atlas-5-Rakete von der Vandenberg Air Force Base in Kalifornien. Mehr Infos unter http://polysat.calpoly.edu/ipex-tracking/.

Keplerdaten sind unter http://mstl.atl.calpoly.edu/~ops/keps/kepler.txt mit der Nummer 90704 zu finden.


AIST-1 (39492)

[01.14] Am 28.12.2013 wurde der russische Satellit AIST-1 auf dem Erstflug einer russischen Soyuz-2-1v Volga vom Startplatz in Plesetsk gestartet. Maik Hermenau (www.satellitenwelt.de) konnte den Satelliten anhand seiner CW-Bake auf 435.265 MHz mit der ID "RS41" identifizieren. AIST-1 hat wie sein zuvor gestarteter Schwestersatellit AIST-2 einen Transponder mit DOKA-B mit einem Steuerungs-Uplink im 145 MHz Band. Die Modulation erfolgt in FM. DOKA-B wird nur aktiviert, wenn sich der Satellit im Bereich der Bodenstation in Russland befindet. Weitere Informationen unter http://de.wikipedia.org/wiki/AIST_1.

Die NORAD-Nummer für die Keplerdaten ist 39492.


COSMOS-2491 (39497)

[12.14] Dmitry Pashkov, R4UAB, berichtete, dass COSMOS-2491 auf 435.465 MHz und 435.565 MHz sendet. Auf 435.4645 MHz FM konnte ein DOKA-B-Signal empfangen werden. Damit sind es mit Mozhayets-4, AIST-2, AIST-1 und COSMOS-2499 bereits fünf russische Satelliten, die im für Lineartransponderbetrieb reservierten Amateurfunk-Satellitenband in FM senden. DOKA-B ist jedoch nur in Sichtweite einer russischen Kontrollstation aktiv. Ein CW-Signal mit Telemetrie und der Kennung "RS46" wurde auch beobachtet.

Der Satellit wurde am 25. Dezember 2013 in einen 1505 km hohen Orbit ausgesezt. Die NORAD-Nummer für die Keplerdaten ist 39497. (SARN / HB9SKA)


COSMOS-2499 (39765)

[12.14] Vor der Entdeckung von COSMOS-2491, am 30. November 2014, empfing Dmitry Pashkov, R4UAB, Signale auf 435.465 MHz und 435.565 MHz. Wie es sich bei Abklärungen mit Anatoly Zak (@RussianSpaceWeb) später herausstellte, handelte es sich um COSMOS-2499.

Auf 435.5650 MHz FM konnte ein DOKA-B-Signal empfangen werden. Damit sind es mit Mozhayets-4, AIST-2, AIST-1 und COSMOS-2491 bereits fünf russische Satelliten, die im für Lineartransponderbetrieb reservierten Amateurfunk-Satellitenband in FM senden. DOKA-B ist jedoch nur in Sichtweite einer russischen Kontrollstation aktiv. Ein CW-Signal mit Telemetrie und der Kennung "RS47" wurde auch beobachtet.

Der Satellit wurde am 23. Mai 2014 gestartet. Bei COSMOS-2499 wurden nach dem Start einige Bahnmanöver durchgeführt. Nun befindet er sich in einem leicht elliptischen Orbit bei einer Höhe von 1158 km im Perigäum und 1516 km im Apogäum. Die NORAD-Nummer für die Keplerdaten ist 39765. Ein Artikel über "Kosmos-2499" kann unter http://www.russianspaceweb.com/Cosmos-2499.html gelesen werden. (SARN / HB9SKA)


SPROUT (39770) (KW 33)

Studenten an der Nihon Universität in Japan bitten die Funkamateure um Unterstützung im sammeln von Telemetriedaten. Von SPROUT wurde eine aufblasbare Membranenstruktur entfaltet. Für mehr Informationen steht die Webseite http://sat.aero.cst.nihon-u.ac.jp/sprout-e/ zur Verfügung. Fragen und Empfangsberichte können an die Email-Adresse sprout_contact@forth.aero.cst.nihon-u.ac.jp gesendet werden. (SARN)


UniSat-6 (40012)

[10.14] Das Video unter http://www.youtube.com/embed/oAu5IvSLdO0 wurde am 27. Juli 2014 aufgenommen. Der Satellit drehte sich sechs mal in der Minute. Das Video läuft mit doppelter Geschwindigkeit und ist mit Fotos, die alle 1.1 Sekunden gemacht wurden, zusammengesetzt. Es war nie vorgesehen, mit dieser Kamera Video-Bilder zu machen, in diesem Fall wurde die kleinst mögliche Auflösung von 160 Pixel eingestellt.


BugSat-1 (40014)

[07.14] BugSat-1 von Satellogic S.A. in Argentinien ist die erste Technologie-Demonstrationsmission für eine Platform für Erdbeobachtungssatelliten. Es ist ein 22 kg schwerer MicroSat mit den Massen 275mm x 500mm x 500mm. Der Satellit sendet periodisch und autonom Datenpakete auf 437.445 MHz mit 9600 bps GMSK. Es wurde auch über den Empfang auf 437.440 MHz berichtet. BugSat-1 soll am Ende seiner primären Mission für Amateurfunk verfügbar gemacht werden.

Weitere Informationen unter http://www.amsatuk.me.uk/iaru/finished_detail.php?serialnum=376. Die NORAD-Nummer für die Keplerdaten ist 40014.


TabletSat-Aurora (40017)

[08.14] Der 25 kg schwere Satellit TabletSat-Aurora wurde von der russischen Firma Sputnix entwickelt, um den TabletSat-2U-EO-Bus zu testen. Zusätzlich ist es ein Erdbeobachtungs-Satellit. Auf 436.1000 MHz werden in GMSK Daten gesendet. Ein weiterer Sender ist für die Frequenz 435.550 MHz vorgesehen. Mehr Informationen unter http://www.sputnix.ru/en/projects/microsatellite-demonstrator. Eine umfangreichere Beschreibung ist unter http://tinyurl.com/TabletSat-Aurora-Description zu finden.

Dmitry Pashkov, R4UAB, berichtete, dass am 11. August 2014 der D-STAR Repeater getestet wird. Die Frequenz ist 437.050 MHz. Der D-STAR Repeater kann bis zu 8 Sekunden Sprache speichern (Parrot) und sendet mit 800 mW an einer Stabantenne.

Am 19. Juni 2014 um 19:11 UTC startete eine Dnepr-Rakete mit TabletSat-Aurora vom Yasny-Startplatz in Dombarovsky, Russland. Die NORAD-Nummer für die Keplerdaten ist 40017.


OSCAR-79 (EO-79 / QB50p1 / 40025) (KW 33)

Von Wouter, PA3WEG, wurde kurzfristig angekündigt, dass der Transponder für das "International Lighthouse and Lightship Weekend", 15./16. August 2015, aktiviert wird. Am 15.8. erfolgte ein Update von AMSAT-UK, dass der Transponder nicht gehört wurde. Am 16.8. meldete Fraser, W3UTD, im AMSAT-BB, dass er sich kurz zurückgehört habe.

Bei ersten Transpondertests im Frühling 2015 zeigten sich, auch laut PA3WEG, Frequenzverschiebungen. Ein Uplink am oberen Ende des Passbands auf 435.065 MHz LSB korrespondiere mit 145.960 MHz USB im Downlink. Die Bandbreite des Passbands sollte 30 kHz betragen. Wahrscheinlich wurde dies vergessen, als die nominalen Frequenzen wieder publiziert wurden. Demnach hätte 5 kHz tiefer empfangen werden sollen. Darüber, ob es daran gelegen hat, kann nur spekuliert werden, da einige OM's mittlerweile mit einem SDR mit Wasserfallanzeige empfangen. (SARN / HB9SKA)


OSCAR-80 (EO-80 / QB50p2 / 40032)

[06.15] Am 16. Juni 2015, fast ein Jahr nach dem Start, wurde der FM-Repeater durch die Hauptkontrollstation in den Niederlanden für die Dauer eines Orbits aktiviert. In der polytechnischen Universität in Palaiseau konnte man CW-Telemetrie empfangen und über den FM-Repeater ein QSO mit F6HCC in Brittany durchführen. Die mit 1.5 Watt gesendeten Signale des Repeaters waren sehr stark.

In ein paar Wochen soll der Repeater ständig, wahrscheinlich mit einer schwächeren Sendeleistung von 500 mW oder 1 Watt, aktiviert werden. (AMSAT-UK)


ANTELSat (40034)

[08.14] AntelSat ist ein 2U-CubeSat, entwickelt von ANTEL, dem nationalen TELECOM Service-Provider und FING, der "Facultad de INGeniería de la Universidad de la República". Uruguay. Der Zweck war den ersten Satellit aus Uruguay zu bauen und zu betreiben. Das Ziel ist Fähigkeiten in Radio- und Raumfahrt-Technik auf allen Bildungsstufen zu vermitteln.

Es ist geplant, Farb- und Infrarot-Bilder der Erdoberfläche zu senden sowie verschiedene Amateurfunkdienste zur Verfügung zu stellen, wie Packet Radio, Telemetrie und SSTV. Die Mission ist rein experimentell und ein Technologiedemonstrator aller Subsysteme.

Downlink Mode Uplink Mode
437.575 MHz 1200 bps Packet Radio, SSTV 145.860 MHz Digipeater
437.280 MHz CW-Bake
2403.00 MHz 1Mbit GFSK/MSK
Mehr Informationen sind unter http://iie.fing.edu.uy/investigacion/grupos/lai/ zu finden.

Am 19. Juni 2014 um 19:11 UTC startete eine Dnepr-Rakete mit UniSat-6 vom Yasny-Startplatz in Dombarovsky, Russland, von welchem ANTELSat am 20. Juni 2014 ausgesetzt wurde. Die NORAD-Nummer für die Keplerdaten ist 40034.


PolyITAN-1 (40042)

[08.14] PolyITAN-1 ist ein Projekt der nationalen Technischen Universität der Ukraine in Kiev und der ukrainischen Amateurfunkgemeinde. Eines der Missionsziele ist die Zusammenarbeit zwischen Ausbildungsstätten, Raumfahrtagenturen, verschiedenen Regierungsstellen, der Amateurfunkgemeinde, usw.

Der 1U-CubeSat hat einen 1200 bps Packet Radio Downlink und eine Morse-Bake (EM0UKPI) auf 70cm. Von der IARU wurde die Frequenz 437.675 MHz koordiniert. Info: http://amsat-uk.org/2014/03/22/new-frequency-for-ukrainian-polyitan-1-cubesat/

Am 19. Juni 2014 um 19:11 UTC startete eine Dnepr-Rakete mit PolyITAN-1 vom Yasny-Startplatz in Dombarovsky, Russland. Die NORAD-Nummer für die Keplerdaten ist 40042.


TigriSat (40043)

[08.14] TigriSat ist ein irakischer 3U-CubeSat, gebaut von irakischen Studenten an der La Sapienza Universität in Rom. Die Mission ist mit einer Farbkamera Sandstürme über dem Irak festzustellen. Tigrisat sendet die Bilder an zwei Bodenstationen, eine in Rom und die andere in Bagdad.

Der Satellit hat eine S-Band-Antenne und einen Downlink auf 435.000 MHz mit 9600 bps FSK. Info: http://amsat.org.ar/sat.htm#tigri.

Am 19. Juni 2014 um 19:11 UTC startete eine Dnepr-Rakete mit UniSat-6 vom Yasny-Startplatz in Dombarovsky, Russland, von welchem TigriSat am 20. Juni 2014 ausgesetzt wurde. Die NORAD-Nummer für die Keplerdaten ist 40043.


DX-1 (40071)

[08.14] Der 27 kg schwere MicroSat DX-1 mit den Massen 40x40x30 cm wurde von Dauria Aerospace (http://dauriaspace.com/) gebaut und sendet auf der unkoordinierten Frequenz 438.225 MHz. Weitere Informationen sind unter http://tinyurl.com/pdueyt2 zu finden.

Am 8. Juli 2014 startete eine Soyuz 2-1B vom Baikonur-Kosmodrom um 15:58 UTC mit DX-1. PE0SAT und DK3WN waren die ersten Funkamateure, die den Satelliten empfangen haben. Die NORAD-Nummer für die Keplerdaten ist 40071.


UKube-1 (40074)

[06.15] Der Betrieb von UKube-1 wird von der Hauptbodenstation in Chilbolton fortgeführt. Seit Anfang des Jahres wurden keine FUNcube-2 Transponder- und Telemetrie-Tests mehr durchgeführt. Es wird gehofft, dass bald Gespräche geführt werden können, um in naher Zukunft wieder Amateurfunkbetrieb aktivieren zu können. (AMSAT-UK)


ChubuSat-1 (40300)

[11.14] Mit dem MicroSat des Komaki Amateur Radio SATCOM Club ist geplant, einen Packet Radio Crossmode-Digipeater zu aktivieren, wenn die Primärkommunikation nicht benutzt wird. Primär sollen mit einer optischen und einer Infrarotkamera Einzelheiten auf der Erde und Weltraumschrott fotografiert werden. Der Satellit hat eine Dreiachsenstabilisierung.

Von der IARU wurden folgende Frequenzen koordiniert (http://www.amsatuk.me.uk/iaru/finished_detail.php?serialnum=199):

Bake:     437.485 MHz CW
Uplink:   145.980 MHz 1200 bps Packet Radio
Downlink: 437.485 MHz 9600 bps Packet Radio
Weitere Infos sind im nicht mehr ganz aktuellen Dokument http://www.frontier.phys.nagoya-u.ac.jp/chubusat/ChubuSat-20130311.pdf ersichtlich. Die NORAD-Nummer für die Keplerdaten ist 40300.


TSUBAME (40302)

[11.14] TSUBAME ist ein MicroSat des Laboratory for Space Systems im Tokyo Institute of Technology. Neben vier Ingenieurs- und Wissenschafts-Missionen sollen Funkamateure auch wieder via Internet Telemetriedaten übermitteln. Mehr Informationen sind unter http://lss.mes.titech.ac.jp/ssp/tsubame/abst_e.html verfügbar. Am 6. November 2014 um 13:51 UTC hörte JE9PEL die CW-Bake auf 437.275 MHz. Die NORAD-Nummer für die Keplerdaten ist 40302.


FIREBIRD II (FU3) (40377)

[02.15] Die FIREBIRD (Focused Investigations of Relativistic Electron Burst Intensity, Range, and Dynamics)-Mission der Montana State University ist eine zielgerichtete "space weather CubeSat"-Mission, um die räumlichen Masse und Energieabhängigkeiten von zerplatzten Elektronen im Van Allen Strahlungsgürtel aufzulösen. Dies ist die zweite Mission mit zwei identischen 1.5U-CubeSats, Flight Unit 3 und Flight Unit 4.

Die Downlink-Frequenz ist 437.405 MHz FM, die NORAD-Nummer für die Keplerdaten 40377. Weitere Infos unter https://ssel.montana.edu/firebird2.html

Mike Rupprecht, DK3WN, empfing das GMSK-Signal mit 19.2 kbps AX.25 der beiden CubeSats auf 437.405 MHz und 437.230 MHz.


FIREBIRD II (FU4) (40378)

[02.15] Die FIREBIRD (Focused Investigations of Relativistic Electron Burst Intensity, Range, and Dynamics)-Mission der Montana State University ist eine zielgerichtete "space weather CubeSat"-Mission, um die räumlichen Masse und Energieabhängigkeiten von zerplatzten Elektronen im Van Allen Strahlungsgürtel aufzulösen. Dies ist die zweite Mission mit zwei identischen 1.5U-CubeSats, Flight Unit 3 und Flight Unit 4.

Die Downlink-Frequenz ist 437.2280 MHz FM, die NORAD-Nummer für die Keplerdaten 40378. Weitere Infos unter https://ssel.montana.edu/firebird2.html

Mike Rupprecht, DK3WN, empfing das GMSK-Signal mit 19.2 kbps AX.25 der beiden CubeSats auf 437.405 MHz und 437.230 MHz.


GRIFEX (40379)

[02.15] GRIFEX (GEO-CAPE ROIC In-Flight performance EXperiment) ist ein 3U-CubeSat der University of Michigan und dem NASA JPL mit einem von diesem entwickelten Hochleistungs-Pixel-Auslese-Chip.

Laut Blog-Seite ist die Downlink-Frequenz 437.482 MHz FM, die NORAD-Nummer für die Keplerdaten 40379. Mehr Infos unter http://exploration.engin.umich.edu/blog/?page_id=2498 und http://exploration.engin.umich.edu/missions/grifex/iaru/.

Jan van Gils, PE0SAT, berichtete als Erster dem GRIFEX-Team den Empfang des GMSK-Signals mit 9600 bps AX.25 auf 437.485 MHz. Laut James Cutler, KF6RFX, werden QSL-Karten für Empfangsberichte hergestellt und auf Wunsch verschickt.


CP10-ExoCube (40380)

[02.15] CP10-ExoCube der California Polytechnic State University (Cal Poly) ist ein 3U-CubeSat mit der Mission, die Dichte von Ionen und freien Elektronen in der oberen Ionosphäre und unteren Exosphäre mit einem Spektrometer des NASA Goddard Space Flight Center zu ermitteln. Mehr Informationen über diese Mission sind auch unter http://www.amsatuk.me.uk/iaru/formal_detail.php?serialnum=363 zu finden.

Die Downlink-Frequenz ist 437.270 MHz FM mit einer CW-Preambel, gleich wie bei IPEX. Die NORAD-Nummer für die Keplerdaten ist 40380. Weitere Infos unter http://polysat.calpoly.edu/launched-missions/cp10-exocube/.

Jan van Gils, PE0SAT, berichtete, dass er nach einer späteren Analyse seines IQ-Files das 9600 bps FSK Signal von ExoCube identifizieren konnte.


OSCAR-83 (NO-83 / BRICsat / 90721) (KW 33)

NO-83/BRICsat hat einen negativen Stromhaushalt und schaltete nur für kurze Perioden von 5 bis 20 Minuten ein. Bis im Juli 2015 konnte NO-83 noch während jedem Überflug empfangen werden.

Nico Janssen, PA0DLO, konnte mit der Hilfe von Jan, PEOSAT, endgültig die Identität der Keplerdaten für NO-83/BRICsat feststellen. PE0SAT sendete auf 10m ein PSK31-Signal und NO-83 antwortete. Da jedoch der Strom für den Transponder nicht ausreicht, schaltet dieser innerhalb einer Sekunde wieder ab und es war nur ein kurzes "blip" zu hören. Dies lässt sich mit jeder PSK31-Aussendung wiederholen.

Interessanterweise funktionierte dieser Test nur bei Orbits von ULTRASat2 und nicht ULTRASat3. Demnach habe NO-83 die Kepler-ID 90721, siehe http://mstl.atl.calpoly.edu/~ops/ultrasat/ultrasat_jspoc.txt.

Da bei diesem Test jedoch nicht der dritte CubeSat USS Langley mit dem gleichen PSK31-Transponder berücksichtigt wurde, könnte es sich auch um diesen CubeSat gehandelt haben. Gewissheit könnte man durch Beobachtung von ULTRASat2 und ULTRASat3 erlangen. Die Baken-QRG von NO-83 ist 437.975 MHz, die von USS Langley 437.475 MHz. (AMSAT-UK / AMSAT-NA / HB9SKA)


DeorbitSail (40719)

[07.15] Der 3U-CubeSat DeorbitSail, gebaut von Forschern und Funkamateuren am Surrey Space Centre in Guildford, hat ein Sonnensegel mit den Massen 5x5 Meter und eine 1200 bps BPSK-Bake auf 145.975 MHz. Der Satellit wurde am 10. Juli 2015 um 16:28 UTC erfolgreich in Indien gestartet.

Die ersten Signale wurden von Ken, W7KKE, und Nitin, VU3TYG, empfangen. DeorbitSail wird nach dem Entfalten des Sonnensegels wie schon Lightsail-A nach kurzer Zeit in der Erdatmosphäre verglühen.

Informationen sind unter http://amsat-uk.org/satellites/telemetry/deorbitsail/ zu finden. Die NORAD-Nummer für die Keplerdaten ist 40719.

 

Amateur Radio on ISS (ARISS)

ISS (25544)

Packet Radio / Voice / SSTV / Repeater

[04.15] Am 11. und 12. April 2015 wurde auf der ISS wieder SSTV auf 145.800 MHz FM aktiviert. Die weltweit von Funkamateuren empfangenen Bilder können auf der ARISS-Gallerie unter http://www.spaceflightsoftware.com/ARISS_SSTV/ angeschaut werden. Da können auch selbst empfangene Bilder hochgeladen werden.

Das gesendete FM-SSTV-Signal hat einen Hub (deviation) von 5 kHz, daher sollte nicht mit Schmalband-FM empfangen werden. Randy Hall, K7AGE, filmte seinen Empfang, mit einem Yaesu FT-817 und einer J-Pole-Antenne, und stellte das Video auf Youtube ein. Die Adresse lautet https://www.youtube.com/embed/yAzX4S4KEyc. (SARN)

Für Aktivitäten siehe http://www.issfanclub.com/

 

HamTV

[12.14] Mark Steiner, K3MS, teilte an der letzten ARISS-Konferenz auch mit, dass Diskussionen über eine CW-Bake fortgeführt werden. Dies beinhaltet die technischen und administrativen Fragen über die Herstellung und die Übergabe für den Transport. (ARISS)

 

Kommende Projekte

 

Geplante Amateurfunksatelliten

 

Berichte / Meldungen

AMSAT-DL, Virginia Tech und AMSAT-NA vermelden potentielle Startgelegenheit für Phase-3E (KW 33)

Virginia Tech (Virginia Polytechnic Institute and State University in Blacksburg, Virginia) hat Gespräche mit der US-Regierung aufgenommen, um die Phase-3E-Satellitenstruktur (ohne Antrieb) mit wissenschaftlichen Nutzlasten in eine hohe elliptische Erdumlaufbahn zu bringen und auch um den Amateurfunk über Satelliten zu fördern. Auf der Jahreshauptversammlung der AMSAT-DL, die am 4. Juli 2015 in Bochum stattfand, haben sich die anwesenden Mitglieder in einer Meinungsumfrage für dieses Konzept ausgesprochen. Die Zusammenarbeit sieht vor, dass die P3E-Satellitenstruktur von Deutschland zur Virginia Tech in Blacksburg, USA, überstellt wird, sobald die US-Behörden formal zustimmen und die Mission finanzieren. In den Labors der Virginia Tech soll P3E fertiggestellt, getestet und im Weiteren für einen möglichen Start in den HEO auf einer US-amerikanischen Rakete vorbereitet werden. Sollte das Projekt entsprechend vorangehen, wird AMSAT-NA die Frequenzkoordination mit dem IARU Satellite Advisor durchführen und den Satellit bei der FCC als primärer Satellitenbetreiber lizenzieren. Virginia Tech wird allerdings bei den US-Behörden beantragen, dass weitere Kontrollstationen weltweit erlaubt werden, insbesondere wenn sich P3E ausserhalb des Sichtbarkeitsbereiches von Nordamerika befindet [ITAR AMSAT].

Weitere Details und Entwicklungen dazu werden im AMSAT-DL Journal und im AMSAT-NA News Service veröffentlicht, sobald diese bekannt werden. (AMSAT-DL)

Eigene Anmerkung: Diese Meldung sollte uns nicht in Euphorie versetzen. Sie zeigt uns, dass, nach vielen Jahren eine Startmöglichkeit zu finden, nach dem letzten Strohhalm gegriffen wurde. Der Erfolg dieser Aktion fusst alleine darauf, dass die US-Behörden formal zustimmen und die Mission finanzieren sollen. Aber hier ist eine gesunde Skepsis angebracht, da Virginia Tech offensichtlich diese Mission auch nicht selber finanzieren kann.

Das Video unter https://www.youtube.com/embed/INlUCRmRhRk zeigt die Ankündigung von Drew, KO4MA, und Peter, DB2OS, am diesjährigen AMSAT-UK Colloquium 2015 in Guildford, England. (AMSAT-UK)

 

Verschiedenes

Diplom-Ecke

Connected

DX-News

Es sind keine DXpeditionen bekannt.

Online-Shops

 

Auf Wiederlesen & 73

Rückkopplung

Tnx 4 msg

Infos, konstruktive Anregungen und Beiträge sind immer gerne willkommen !

Selber archivieren   Archive im Journal HBradio der USKA
 

"Wir sollten die Chancen, die uns die Kommunikationssatelliten
bieten, weise dafür nutzen, dass die Menschen dieser Welt sich
besser verstehen".
Kommentar von John F. Kennedy zu den ersten transatlantischen
Live-übertragungen von Telstar-1.


AMSAT-DL auf
YouTube
AMSAT-DL   QSL online - Amateurfunk auf den Punkt gebracht
eventax Suchmaschinen Verzeichnis

Homepage


Revision 19.08.2015 (KW 33)

Seit dem 19.09.2000 erfolgten Zugriffe.

free counters

Edited and Copyright © 1997-2015 by Thomas Frey - HB9SKA@uska.ch

Wer einzelne Meldungen kopiert und wiederveröffentlicht, hat Sorge zu tragen, dass die Meldung nach einem Monat wieder gelöscht wird. In Printmedien ist der Vermerk (OSCAR-News von HB9SKA) anzugeben. Diese Seite darf gerne verlinkt werden.